Emma Stibbon. Potsdam – Berlin, changing Cities

Malerei und Zeichnung

2. 9. – 14. 10. 2012

Emma Stibbon „Glienicker Brücke“, 2012, Tinte auf Papier, 45 x 63,5 cm

Der Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V. und das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte haben für Herbst 2012 ein gemeinsames Ausstellungsprojekt konzipiert. Die Zusammenarbeit gründet sich auf das zentrale Thema der Ausstellung, das den Stadtraum und das Stadtbild Potsdams künstlerisch ins Visier nimmt.

Beeindruckt von der hohen künstlerischen Qualität, die das Ouevre der britischen Künstlerin Emma Stibbon kennzeichnet, nahmen die kooperierenden Partner Kontakt zu dem Berliner Galeristen der Künstlerin auf, der die Projektidee begeistert aufnahm und umgehend unterstützte. Ebenso nahm Emma Stibbon das Projekt begeistert auf. Sie besuchte Berlin erstmals 1979, entdeckte ihre Faszination für die zerrissene und widersprüchliche Stadt, mit der sie sich ab 2003 in Arbeitsaufenthalten vor Ort intensiv auseinandersetzte. Diese Beschäftigung mündete 2009 in die Ausstellung „StadtLandschaften“ an der Berliner Stiftung Stadtmuseum.

2. 9. 2012, 17 Uhr  Eröffnung
Es sprechen: Renate Grisebach, Vorsitzende KunstHaus Potsdam e.V.
Dr. Jutta Götzmann, Direktorin Potsdam Museum