Chinas alte Seidenstraße – ein Kaleidoskop

Künstlerische Begegnungen mit Mythos und Realität

Susanne Jung | Dorothea Nold | Qiu Zhijie | Merhaba Schaich| Andreas Schmid|
Beate Terfloth| Bignia Wehrli und uigurische Gegenwartskunst, medial präsentiert von Merhaba Schaich

12. 5. – 23. 6. 2019

© Bignia Wehrli, Seidenstraße 1, 2008

Die Seidenstraße mit ihren unterschiedlichen Routen durch Asien und Europa hat seit jeher die Menschen fasziniert und löst bis heute so unmittelbare wie vielschichtige Assoziationen aus. Gegenwärtig ist sie durch das strategische und wirtschaftliche Großprojekt Neue Seidenstraße (Belt and Road) des chinesischen Ministerpräsidenten Xi Jinping in besonderer Weise präsent. In den künstlerischen Beiträgen der Ausstellung begegnen sich Mythos und Realität. Ausgewählte Werke aus unterschiedlichen Perspektiven öffnen und bereichern die heute fast ausschließlich wirtschaftlich und politisch dominierte Debatte. Gezeigt werden Arbeiten von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, die vornehmlich den chinesischen Teil der Seidenstraße bereisten und dort nachhaltige Impulse für ihre künstlerische Arbeit erfuhren.

Da aus aktuellem Anlass keine uigurischen Künstler*innen teilnehmen können, werden Positionen uigurischer Gegenwartskunst in einem Videoloop gezeigt, das eigens diese Ausstellung von der Künstlerin Merhaba Schaich zusammengestellt wird. Kurator: Andreas Schmid.

12. 5. 2019, 17 Uhr  Eröffnung
Es sprechen: Dr. Birgit Möckel, Vorstandsvorsitzende Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.,
Thomas Kralinski, Staatssekretär und Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und für Medien und internationale Beziehungen.
Einführung: Andreas Schmid, Kurator und Künstler.
Die Künstlerinnen und Künstler sind anwesend.

7. 6. 2019, 18.30 Uhr   Vortrag
Kai Strittmatter (Sinologe, Korrespondent Süddeutschen Zeitung) „Was in Xinjiang geschieht, bleibt nicht in Xinjiang – Über das Labor der KP Chinas für den digitalen Staat der Zukunft“

14. 6. 2019, 18.30 Uhr  Performance und Vortag
Performance und Lesung Bignia Wehrli „Wie viel wiegt der Weg von Hangzhou nach Berlin?“ | Vortrag Eva Luedi Kong (Sinologin) „Der heilige Westen – Die Reise von China nach Indien in Jahrhunderten der Fiktion“

23. 6. 2019, 17 Uhr  Finissage mit Vortrag
Merhaba Schaich „Ein kurzer Einblick in die authentische Seite der jungen Gegenwartskunst der Uigurinnen und Uiguren

 

Ausstellungsansichten

Fotos: Bernd Hiepe