Vorschau


12. 9.– 24. 10. 2021

Ausstellung: Three Point Turn

Malerei, Collage, Zeichnung, Skulptur

Ines Doleschal | Pauline Kraneis | Susanne Piotter

Mobilität und die dazu notwendige Infrastruktur ist eines der aktuellsten und größten Themen unserer Zeit. Analog wird auch die dafür geschaffene Infrastruktur – überdimensionierte Straßennetze und Flächenasphaltierungen in Frage gestellt und nach Alternativen gesucht. Die Künstlerinnen Ines Doleschal, Pauline Kraneis und Susanne Piotter interessieren sich seit Jahren für urbane Verwerfungen im städtischen Raum und seiner Peripherie. In dem von Menschen für Menschen gestalteten metropolen Umfeld erfassen sie verödete, dysfunktionale, vernachlässigte oder abweisende Orte und Bauten, die (einstmals) für grenzenlose Mobilität, für hochfunktionale Urbanität und städtebauliche Avantgarde standen, inzwischen aber als Dystopien entlarvt sind. Diese Leerstellen, Brachen und Unorte reflektieren sie in ihrem jeweiligen Medium: Zeichnung, Druckgrafik, Malerei und Objekt. In ihrer sperrigen Ästhetik und visuellem Reiz fordern die Arbeiten zu einer kritischen Wahrnehmung des Abgebildeten oder Paraphrasierten heraus.


23. 9. 2021, 19 Uhr

Vortrag des Zukunfts- und Stadtforschers Ludwig Engel

„Eine kurze Geschichte der urbanen Utopien. Warum es die Zukunft nicht gibt und wir sie trotzdem brauchen.“


24. 9. 2021, 19 Uhr

Konzert

Sabina Matthus-Bébié Klarinetten
re-sonanz – Konzertreihe des Brandenburgischen Vereins Neue Musik BVNM e.V.


1. 10. 2021, 16 Uhr

Kuratorinnenführung

mit Rahel Schrohe


24. 10. 2021, 16 Uhr

Ausstellungsrundgang und Künstlerinnengespräch


31. 10.– 12. 12. 2021

Ausstellung: PARALLELeWELTEN

Fotografie, Video, Mixed Media

Caroline Dlugos | Margareta Hesse | Rosário Rebello de Andrade

Fotografie oder das fotobasierte Bild ist Teil der künstlerischen Arbeit aller drei Künstlerinnen. Dabei interessiert nicht in erster Linie die Fotografie in ihrer abbildenden Funktion, sondern als ein auf Wirklichkeit verweisender und sie zitierender Teil medienübergreifenden Bildkonstruktionen.
Caroline Dlugos hat dem fotografischen Prozess, der immer nur einen begrenzten Ausschnitt aus einzelner Perspektive abbildet, schon immer misstraut und Gegenstrategien, die dieses Prinzip unterlaufen und das fotografische Medium erweitern, zum Thema ihrer künstlerischen Arbeit gemacht. Ausgangspunkt ihrer fotografischen Untersuchungen ist die Natur, die sie mittels unterschiedlichster Montagetechniken in visionäre Bilder überführt.
Fotografien sind ebenfalls Ausgangspunkt der parallelen Bildwelten von Margareta Hesse. Fotos von Fassaden in Berlin und Havanna, invertiert in Schwarz-Weiß-Negative und digital bearbeitet, bilden die Basis der malerischen Arbeiten der Künstlerin, in denen sie fotografische Motive optisch verwebt mit plastischen, leuchtend farbigen semitransparenten Strukturen.
Rosário Rebello de Andrade, portugiesische Künstlerin, die medienübergreifend arbeitet, konzentriert sich in diesem Zusammenspiel auf kurze Videos, in denen sie, ohne die Ambition technischer Perfektion, absurde oder poetische Situationen einfängt. Merkwürdige thematische Parallelen tun sich auf und gruppieren die Videos paarweise zueinander. Video-Stills, ergänzt durch assoziative Reihungen kleinformatiger Fotos und großformatiger Zeichnungen, laden das bewegte Bild mit Hilfe der parallel gezeigten anderen Medien mit neuen Assoziationen auf.


[/three_fourth]

5. 11. 2021, 19 Uhr

Konzert

Bettina Lange Flöten
re-sonanz
– Konzertreihe des Brandenburgischen Vereins Neue Musik BVNM e.V.


10. 12. 2021, 19 Uhr

Konzert

Ruth VeltenSaxophone
re-sonanz
– Konzertreihe des Brandenburgischen Vereins Neue Musik BVNM e.V.


Bis Dezember 2021

Präsentation der Jahresgaben 2020

Pastell-Zeichnung, Licht-Objekt, Skulptur

Christiane Conrad | Gudrun Fischer-Bomert | Ulf Schüler