Silvia Klara Breitwieser | Essenzen.

Arbeiten 1972 – 2020
Installationen und Objekte

1. 3.  – 12. 4. 2020 verlängert bis 24.5.2020


Stellungnahme ADKV (Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine)
zur Corona-Pandemie

weiterlesen…….


Angesichts der aktuellen Entwicklungen in Zusammenhang mit dem Corona-Virus und aufgrund der Vorgaben der Behörden sehen wir uns gezwungen, das KunstHaus Potsdam nun doch ganz zu schließen. Es entfallen damit die zunächst angegebenen Sonderöffnungszeiten.
Wir behalten unser Angebot, von Besuchen der aktuellen Ausstellung, nach Vereinbarung bei. Sie erreichen uns unter folgenden Rufnummern:
0177 36 99 002 und 0172 385 25 48.
Diese Vorsichtsmaßnahme werden wir fortlaufend und im Hinblick auf die Verlautbarungen der Behörden überprüfen und den Vorgaben anpassen.
Regulär nur in der Ausstellung zur sehen, bieten wir Ihnen den Film  „Silvia Klara Breitwieser „RES PUBLICA“ Kunst im öffentlichen Raum“ über youtube an.
Durch rechts stehenden Link gelangen sie direkt zum Film!
Silvia Klara Breitwieser, aus „Mein Anti-Bauhaus“1989ff

Mit der Einzelausstellung ESSENZEN. Arbeiten 1972-2020 zeigt Silvia Klara Breitwieser im Kunstverein KunstHaus Potsdam einen „Längsschnitt“ der unterschiedlichen Werkphasen aus nahezu 50 Jahren ihres künstlerischen Schaffens und gibt konzentrierte Einblicke in einzelne Werkgruppen. Neben Objekten, Installationen und vor allem fotografischen Arbeiten werden ihre umfangreichen Interventionen im öffentlichen Raum qua Video-Loop sowie ihr seit 2008/09 analog entstandenes und seit 2010 online geführtes, partizipatorisches „Web(b)Werk“ – eine Recherche mit 100 Eingeladenen zum Phänomen und Problem GEWEBE HEUTE – präsentiert.

1. 3. 2020, 17 Uhr Eröffnung
Begrüßung: Dr. Birgit Möckel, Vorsitzende Kunstverein KunstHaus Potsdam
Einführung: Dr. Dorothée Bauerle-Willert, Kunsthistorikerin

5. 4. 2020, 17 Uhr
Filmdokumentation
einer Auswahl von Arbeiten im öffentlichen Raum (RES PUBLICA)
und Gespräch mit der Künstlerin, Moderation Hubertus von der Goltz

Ausstellungsansichten

Fotografien ©Bernd Hiepe