Three Point Turn

Ines Doleschal | Pauline Kraneis | Susanne Piotter

12. 9. – 24. 10. 2021


Ines Doleschal, Concrete No. 13 (Brücke), 2015, Acryl und Öl auf Nessel, 50 x 42 cm, © Ines Doleschal, Foto: Nihad Nino Pusija
Ines Doleschal, Concrete No. 13 (Brücke), 2015, Acryl und Öl auf Nessel, 50 x 42 cm, © Ines Doleschal, Foto: Nihad Nino Pusija

Es ist eine beliebte Aufgabe bei Fahrprüfungen: Auf engstem Raum soll für einen Richtungswechsel mit dem Fahrzeug eine 180-Grad-Wendung durchgeführt werden. Interessant an dieser Dreipunktwendung ist, dass durch das Vor- und Zurückfahren in verschiedenen Radien das einst vorausliegende wie das zurückgelegte und seitliche Umfeld jeweils neu in den Blick genommen werden muss. Ines Doleschal, Pauline Kraneis und Susanne Piotter regen mit ihrer Ausstellung Three Point Turn zum Rundumblicken auf ein hochaktuelles Thema aus künstlerischer Perspektive an: Traditionelle Fortbewegungsmittel, umfangreiche Straßennetze und Flächenasphaltierungen im Stadtraum werden durch die Künstlerinnen in unterschiedlichen Medien reflektiert. Die bis heute städtebaulich manifestierte Infrastruktur resultiert aus dem einstigen Fokus auf größtmögliche Mobilität in Stadt und Land und deren Gleichsetzung mit persönlicher Freiheit und Lebensqualität.

12. September 2021, 17 Uhr Eröffnung
Begrüßung: Martin Gorholt, Vorsitzender Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.
Einführung: Rahel Schrohe, künstlerische Leitung, Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.

23. September 2021, 19 Uhr
Vortrag des Zukunfts- und Stadtforschers Ludwig Engel:
„Eine kurze Geschichte der urbanen Utopien. Warum es die Zukunft nicht gibt und wir sie trotzdem brauchen.“

1. Oktober 2021, 16 Uhr:
Kuratorinnenführung mit Rahel Schrohe

24. Oktober 2021, 16 Uhr:
Ausstellungsrundgang und Künstlerinnengespräch